Die Abtei von La Lucerne d'Outremer und ihr Teich im VordergrundDie Abtei von La Lucerne d'Outremer und ihr Teich im Vordergrund
©Die Abtei von La Lucerne d'Outremer und ihr Teich im Vordergrund|Estelle Cohier
Abtei von La LucerneEin Erbe aus dem 12. Jahrhundert

Die Abtei von La Lucerne

Die Abtei wurde in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts erbaut und im 15. und 17. Jahrhundert restauriert. In einer schattigen und malerischen Umgebung erheben sich die romanischen Bauten, die durch ihre Schlichtheit und Strenge dem Geist der Zisterzienser entsprechen. Das Ensemble wird von einem anglonormannischen Turm dominiert, der bereits die gotische Architektur ankündigt.

Eine Architektur aus dem 12. Jahrhundert

In einer grünen Umgebung
Die Abtei von La Lucerne
Die Abtei von La Lucerne
Découvrez l'Abbaye de la Lucerne, véritable rareté de l'architecture médiévale

Wussten Sie schon?

Im Jahr 1960, im Alter von 35 Jahren, nimmt Abbé Marcel Lelégard an der von Guy Lux moderierten Spielshow „La Roue Tourne“ (Das Rad dreht sich) teil. Er gewinnt ein Auto und lässt den Moderator in die Abtei kommen, um die Ondine zu versteigern!

Die Rettung der Abtei ist eingeleitet…

Ein außergewöhnliches Ensemble

Gegründet im 12. Jahrhundert

Die seit dem 12. Jahrhundert im Thar-Tal eingebettete Abtei La Lucerne profitiert seit 50 Jahren von einer bemerkenswerten Schutz- und Restaurierungsarbeit.

Dieser architektonische Komplex beeindruckt durch die Intimität und die Kraft seiner von leidenschaftlichen Männern geführten Geschichte.

Die Emotionen entstehen durch die absolute Schlichtheit der prämonstratischen Architektur, ihre große Helligkeit und die bewahrte Authentizität ihrer Umgebung. Eines der wenigen so vollständigen Beispiele einer mittelalterlichen Prämonstratenser-Architektur in Frankreich.

>.

Entdecken Sie die Abtei

und seine Nebengebäude

Besuchen Sie eine der ältesten normannischen Prämonstratenserabteien, deren Tore sich zu einem außergewöhnlichen Ensemble öffnen: die Abteikirche, der anglonormannische Turm, der den gotischen Stil ankündigt, der Kreuzgang und das romanische Waschbecken, das Refektorium, die Bäckerei, der Gästesaal, der Taubenschlag und die Abteiwohnung.

Zu der Architektur kommt eine malerische Umgebung hinzu, der Wald und der grüne Park, in dem die Überreste eines Aquädukts erhalten sind.

Die Abtei wurde während der Revolution als Nationalgut verkauft und in eine Baumwollspinnerei und später in ein Steinsägewerk umgewandelt. Beide Unternehmen gingen zugrunde, was den Verfall der Gebäude zur Folge hatte.

Die Eintrittsgelder tragen zur Erhaltung der Abtei bei, indem sie die „Fondation Abbaye de La Lucerne d’Outremer“, die Eigentümerin, unterstützen, die den Empfang der Öffentlichkeit, die Instandhaltung der Gebäude und der Anlage sowie Restaurierungsarbeiten verwaltet und finanziert.

Sicherung und Wiederherstellung

einer Abtei, die als historisches Denkmal eingestuft ist

Am 28. Februar 1928 wurde die Abtei La Lucerne auf Betreiben der damaligen Besitzerin Madame Gabrielle Decauville unter Denkmalschutz gestellt.

Seit 1959 befindet sich die Abtei La Lucerne in der Restaurierung. Unter der Ägide von Abbé Marcel Lelégard (1925-1994) setzt die Fondation Abbaye de La Lucerne d’Outremer den Wiederaufbau der mittelalterlichen Klosteranlage fort.

Die romanische Abteikirche mit ihrem Westportal, dem in der Normandie einzigartigen romanischen Waschbecken, den kreuzgratgewölbten Kellern, dem Refektorium, das von einem umgekehrten Schiffskielgerüst aus getäfelter Eiche überragt wird, das Pförtnerhaus mit dem ehemaligen Gerichtssaal und der Bäckerei, der Gästesaal, die Zehntscheune und der Taubenschlag, ermöglichen es den Besuchern, den mittelalterlichen Klosterkomplex von La Lucerne zu verstehen. Ergänzt werden sollte dieser Besuch durch die Ausdehnung der Anlage bis zum Waldrand mit dem Osttor und der Abteiwohnung aus dem späten 17. bis frühen 18. Jahrhundert.

>.

Schließen